Leaky Brain | Symptome, Ursache & Diagnose

leaky brain das löchrige gehirn

Bereits im letzten Beitrag „So wirkt Handystrahlung auf Gehirn Körper!“ haben wir über die Blut-Hirn-Schranke gesprochen und über die Wichtigkeit, diese gesund zu halten! Aber was ist überhaupt die Blut-Hirnschranke? Was ist eigentlich ein Leaky Brain? Wodurch entsteht es?  Was sind die Symptome? Und was kann man gegen eine löchrige Blut-Hirn-Schranke machen? All das und mehr erfahren Sie in diesem Beitrag!

Was ist die Blut-Hirn-Schranke überhaupt?

Die Blut-Hirn-Schranke (verinfacht: BHS) ist eine zelluläre Barriere zwischen Blutbahn und Gehirn. Sie entscheidet darüber, welche Substanzen aus der Blutbahn in unser Gehirn gelangen dürfen und welche draußen bleiben müssen! Damit kontrolliert Sie strengstens die  Umgebung unseres Zentralnervensystem und ermöglicht damit korrekte neuronale Funktion!

leaky brain das löchrige gehirn

Leaky Brain – das „löchrige Gehirn“

In unserem Blut befinden sich zahlreiche Substanzen wie unter anderem Aminosäuren, Hormone, Botenstoffe und biogene Amine die Auswirkungen auf unsere Denkprozesse und unser Gefühlsleben haben können! Die BHS entscheidet, welche davon in das Gehirn gelangen dürfen!

Schädlichen Substanzen werden von der Blut-Hirn-Schranke nicht durchgelassen während wichtige Nährstoffe zumindest in der erforderlichen Menge freie Bahn haben!

Die Blut-Hirn-Schranke (bzw. die Zellen, die sie bilden) steht eng in Verbindung mit dem Zentralnervensystem und den Verdauungstrakt! So können beispielsweise Hormone aus dem Verdauungstrakt die Funktion von Endothelzellen (eines der wichtigsten Bestandteile der Blut-Hirn-Schranke) in unserem Gehirn verändern und damit die Barrierefunktion stärken / mindern!

Ist die Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke übermäßig erhöht, so gelangen einige Substanzen, die nichts im Gehirn verloren haben, genau in dieses. Man spricht vom Leaky Brain! Dieses kann wiederum mit einer Summe von neurologischen, psychischen und kognitiven Problemen in Verbindung stehen! [1, 2, 3]

Aufbau

Ein gesundes Gehirn braucht eine gesunde Blut-Hirn-Schranke! Die Blut-Hirnschranke besteht aus verschiedensten Bestandteilen wie den Endothelzellen (das Endothel), die die Hirngefäße auskleiden und den Stoffaustausch zwischen Gewebe und Blut regulieren.

Ein gesundes Gehirn braucht eine gesunde Blut-Hirn-Schranke!

Die Tight Junctions sind Proteine, welche wiederum die einzelnen Endothelzellen miteinander verbinden und damit die Blut Hirn-Schranke für die meisten Stoffe undurchlässig machen. Sie lassen nur sehr kleine Stoffe durch. Die sogenannten Astrocyten sondern Signalstoffe ab, welche in den Endothelzellen eine Bildung von Tight Junctions  ermöglichen!

Transportproteine bringen Nährstoffe, ähnlich wie im Darm, je nach Bedarf zu dem Gehirn! Fettlösliche Stoffe überqueren die Blut-Hirn-Schranke leicht, während das bei wasserlöslichen Stoffen nicht der Fall ist!

Daher gelangen einige fettlösliche Schadstoffe wie Nicotin, Medikamente & Drogen erleichtert in die Blut-Hirn-Schranke! [1, 2, 3]

Schematische Darstellung der Blut-Hirn-Schranke. Die Blut-Hirn-Schranke ist in mancher Hinsicht sehr ähnlich aufgebaut wie die Darmschleimhaut! Nur kleine Partikel können die Schranke im Gehirn überqueren! Besteht ein Leaky Brain, so können auch größere Partikel in das Gehirn gelangen! (Bildquelle: Kuebi = Armin Kübelbeck, and for the brain: Patrick J. Lynch [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons)

Leaky Brain: Was ist das?

Wahrscheinlich haben Sie bereits vom Leaky Gut Syndrom gehört. Der Begriff bedeutet übersetzt so viel wie „durchlässiger“ oder „löchriger“ Darm! Wer unter Leaky Gut leidet, dessen Darmbarriere ist ungewöhnlich durchlässig und Krankheitserreger und Gifte gelangen erleichtert in die Blutbahn! Dort können sie zu Entzündungen und Krankheiten führen!

leaky gut

Leaky Gut – Leaky Brain! Wenn ungewünschte Partikel über die Darmbarriere / Blut-Hirn-Schranke gelangen!

Konzentrationsprobleme, Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Gelenksbeschwerden & Co können die Folge sein!

Wie bereits erwähnt ist die Barriere in der Blut-Hirn-Schranke ähnlich wie die Darmbarriere aufgebaut! Und so wie der Darm durchlässig werden kann, so kann das auch die Blut-Hirn-Schranke! Ein „Leaky Brain“ entsteht, wenn die Blut-Hirn-Schranke „undicht“ bzw. „löchrig“ wird und die Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke steigt!

Diese übermäßig durchlässige Blut-Hirn-Schranke wurde in zahlreichen Menschen mit psychischen, neurodegenerativen und neurologischen Erkrankungen gefunden! Unklar ist aber noch ob Leaky Brain die Ursache hinter diesen Erkrankungen ist oder aber die Folge! Beides wäre denkbar! Allerdings sind einige Wissenschaftler überzeugt, dass Leaky Brain wohl eher die Ursache hinter diesen Problemen ist!

Aber wie entsteht denn überhaupt eine löchrige Blut-Hirn-Schranke? Eine Summe an möglichen Ursachen kommt in Frage!

14 Potenzielle Ursachen für Leaky Brain!

Ein Leaky Brain kann eine Summe von Ursachen haben! Hier stellen wir Ihnen 14 häufige Ursachen für eine durchlässige Blut-Hirn-Schranke vor!

1-Systemische Infektionen

Infektionen, bei denen sich Krankheitserreger über die Blutbahn in alle Organsysteme wie beispielsweise das Zentralnervensystem verteilen können, können zu Veränderungen in der Blut-Hirn-Schranke führen. [5] Sowohl Hefepilze wie Candida, als auch bakterielle oder virale Infektionen!

2-Chronische Entzündungen

Hohe Entzündungswerte z.B. ausgelöst durch Infektionen können über einen längeren Zeitraum die Permeabilität (die Durchlässigkeit) der Blut-Hirn-Schranke verändern [5, 6]

3-Lipopolysaccharide

Lipopolysaccharide sind Endotoxine, die in gewissen Bakterien vorkommen. Wie im Beitrag „Depression durch Darmprobleme und Entzündungen?“ bereits beschrieben, können Lipopolysaccharide (LPS) an zahlreichen Erkrankungen beteiligt sein. So zum Beispiel Autoimmunerkrankungen oder eben Depression! In Studien sah man, dass Endotoxine wie LPS außerdem die Funktion unserer Blut-Hirn-Schranke beeinträchtigen können und an der Entstehung von Leaky Brain beteiligt sein können! [6]

4-Leaky Gut Syndrom

Mittlerweile berichten mehrere Studien davon, dass Leaky Gut die Ursache für Störungen der Blut-Hirn-Schranke ist! [33] Es kommen hierbei verschiedenste Mechanismen in Frage!

So gelangen aufgrund vom Leaky Gut Syndrom schädliche Substanzen wie bakterielle Toxine (Gifte von Bakterien) leichter in den Blutkreislauf! Solche Toxine wie unter anderem auch die bereits erwähnten Lipopolysaccharide können die Funktion unserer Blut-Hirn-Schranke beeinträchtigen! Leaky Gut Syndrom führt außerdem zu Entzündungen im Körper, welche wiederum als Ursache für Leaky Brain gelten kann!

Ebenso ist erhöhtes Zonulin (z.B. aufgrund von Glutenverzehr, näheres siehe unten) dazu in der Lage sowohl Blut-Hirn-Schranke als auch Darmschleimhaut zu öffnen!

Hormone aus dem Darm können außerdem die Funktion von Endothelzellen der Blut-Hirn-Schranke verändern und damit die BHS übermäßig durchlässig machen! [4]

5-Toxine und Schwermetalle

Auch Gifte z.B. Schimmelpilzgifte bzw. Bestandteile von Schimmelpilzen können die Funktion unserer Blut-Hirn-Schranke beeinträchtigen [7] Ebenso können auch Schwermetalle wie Arsen, Blei, Cadmium, Quecksilber & Co unserer Blut-Hirn-Schranke schaden. [8] Auch weitere Umweltgifte können denkbar Ursache für Leaky Brain sein.

6-Stress

Auch Stress kann zum Leaky Brain führen. Akuter Stress aktiviert die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren-Achse. Entzündungsstoffe werden von den Mastzellen ausgeschüttet und Entzündungen werden gefördert! In Ratten sah man, dass akuter Stress vermutlich aufgrund der Entzündungsstoffe zur durchlässigen Blut-Hirn-Schranke führen kann!

7-Zu viele Kalorien

In Studien an Mäusen sah man, dass eine Ernährung mit hohen Kalorienanteil die Entstehung von Leaky Brain fördert! Inwiefern sich diese Effekte aber auf den Menschen übertragen lassen, ist bisher noch unklar! [11]

In der selben Studie zeigte man auch, dass zu viel Fett unserem Gehirn und unserer Blut-Hirn-Schranke schaden kann. Allerdings werden Studien wie diese häufig mit schädlichen industriell hergestellten Fetten (z.B. Sojaöl) durchgeführt! Die richtigen Fette sind hingegen für eine gute Gehirnfunktion von enormer Wichtigkeit! [11, 12]

8-Leberversagen

MMP9 (matrix metalloproteinase-9) wird bei Leberversagen ausgeschüttet. Dieser Stoff kann bedeutende Veränderungen in den Tight Junctions verursachen. Damit kann die Blut-Hirn-Schranke verletzt werden und Leaky Brain entsteht!

9-Diabetes

Laut einem Bericht aus dem Fachmagazin „Journal of pharmacovigilance“ kann die Zuckerkrankheit (Diabetes) eine bedeutende Rolle bei der Entstehung von neurologischen Erkrankungen spielen, indem Sie die Funktion der Blut-Hirn-Schranke negativ beeinträchtigt! [9]

Passend dazuIst Zucker gut für das Gehirn? 8 Gründe, warum uns Zucker dumm macht!

10-chronischer Schlafmangel

In Studien sah man, dass ein chronischer Schlafmangel zumindest bei Mäusen zu Leaky Brain führen kann! Zum Beispiel in dem es die Glukosetransporter in der Blut-Hirn-Schranke reduziert und einige Tight-Junctions-Proteine vermindert! Bereits nach 6 Tagen Schlafmangel wurde die Funktion der Blut-Hirn-Schranke beeinträchtigt, nach 24 Stunden Erholungsschlaf konnte die Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke aber wieder zum Ausgangspunkt wiederhergestellt werden! [14]

11-Homocystein

Homocystein ist eine Aminosäure (Bestandteil von Eiweißen), die sich von Natur aus in unserem Körper befindet und dort auch wichtige Aufgaben hat! Sie entsteht während Stoffwechselprozessen aus der Aminosäure Methionin.

Hat man zu viel Homocystein im Körper ist dies allerdings ein Risikofaktor für Arteriosklerose, Alzheimer, Demenz und kognitiven Störungen und sogar unsere Blut-Hirn-Schranke leidet unter zu viel Homocystein!

So sah man in einer Studie der „American Society of Hematology“, dass eine Ernährung, die eine Hyperhomocysteinämie (ein Übermaß an Homocystein) fördert,  die Permeabilität (Durchlässigkeit) der Blut-Hirn-Schranke um 25% erhöht! Die Studienautoren schlussfolgerten: [27]

Unsere Studie deutet auf eine toxische Wirkung von erhöhtem Homocystein auf Mikrogefäße im Gehirn hin und impliziert Homocystein in einer Störung der Blut-Hirn-Schranke. (frei übersetzt) [27]

12-Hypoxie

Hypoxie ist auch bekannt als eine schlechte Versorgung mit Sauerstoff in bestimmten Körperbereichen. Eine Hypoxie z.B. bei Atemnot oder Schlaganfall kann die Funktion der Blut-Hirn-Schranke beeinträchtigen! [16]

13-Alkohol

Ein Risikofaktor für Leaky Brain kann auch langfristiger, übermäßiger Konsum von Alkohol sein! So wie ein Übermaß an Alkohol nämlich der Gesundheit unseres Darm schadet und Leaky Gut Syndrom sowie Candida Hefepilz Überwuchungen begünstigt, so kann das Nervengift auch zu Störungen der Blut-Hirn-Schranke beitragen!

14-Handystrahlung

Wie bereits im Beitrag zur Wirkung von Handystrahlung auf das Gehirn beschrieben, können elektromagnetische Frequenzen wie Handystrahlung zumindest in Tierstudien die Funktion der Blut-Hirn-Schranke beeinträchtigen und dazu führen, dass mehr ungewünschte Stoffe (z.B. Albumin) in das Gehirn gelangen können! Bereits nach 7 Tage Handystrahlung (jeweils 2 Stunden am Tag) konnten die Forscher Veränderungen an der Blut-Hirn-Schranke nachweisen! Die Ratten zeigten nach kurzer Zeit außerdem bereits erste Veränderungen in der Gedächtnisfunktion!

15-Andere Ursachen für Leaky Brain

Des Weiteren können epileptische Anfälle oder Erhöhungen des Blutdrucks die Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke fördern! Außerdem vermutet man, dass zu viele freie Radikale, ein zu viel des biogenen Amin Histamin [40], hoher Blutzucker und Leberschäden an der Entstehung von Leaky Brain beteiligt sein kann!

leaky gut leaky brain infografik

Ein gesundes Gehin erfordert einen gesunden Darm – die Darm Hirn Achse. Eine erhöhte Darmpermeabilität (Leaky gut) stört die Funktion von unserem Gehirn während ein gesunder Darm eine gesunde Funktion des Zentralnervensystem fördert! Leaky Gut – Leaky Brain! (Bildquelle: vgl. © 2014 van Hemert, Breedveld, Rovers, Vermeiden, Witteman, Smits and de Roos. [17])

9 Symptome und potenzielle Folgen vom Leaky Brain

Nun wissen Sie die Ursachen von Leaky Brain! Aber was sind denn eigentlich die Folgen und Symptome bei einer ungewöhnlich undichten Blut-Hirn-Schranke?

Leaky Brain? Eine Ursache für viele neurologische, kognitive und psychische Probleme!

So wie auch bei Leaky Gut sind die Symptome und Folgen von Leaky Brain noch nicht vollständig geklärt. Man diskutiert aber, dass die löchrige Blut-Hirn-Schranke an Erkrankungen wie beispielsweise multipler Sklerose oder Demenzerkrankungen wie Alzheimer beteiligt sein kann!

Im Allgemeinen ermöglicht eine undichte Blut-Hirn-Schranke für Krankheitserreger und Umweltgifte freie Bahn. Sie kommen über die Blutbahn dann schnell ins Gehirn, die Blut-Hirn-Schranke kann Sie dabei nicht mehr gut aufhalten!

Es kann zu Entzündungen und damit verbundenen neurologischen, kognitiven oder psychischen Problemen kommen! Im Allgemeinen wird eine Fehlfunktion der Blut-Hirn-Schranke bei vielen Erkrankungen gefunden, die das Zentralnervensystem bzw. Gehirn betreffen!

Hier haben wir einige Erkrankungen aufgezählt, die Symptome bzw. Folgen vom Leaky Brain sein können – natürlich studienbasiert! Hier stellt sich aber stets die Frage: Ist Leaky Brain die Ursache der Erkrankung oder aber ist die Erkrankung die Ursache für die löchrige Blut-Hirn-Schranke?

1-Multiple Sklerose

Multiple Sklerose ist eine chronische, entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems! Entzündungen zerstören dabei Teile der Nerven und Symptome wie Gefühlsstörungen, Lähmungen oder Sehstörungen entstehen!

Eines der ersten Zeichen im Gehirn von MS-Patienten sind Störungen an der Blut Hirn-Schranke. Aktivierte Leukozyten gelangen ungehindert durch die Endothelzellen und  Zytokine, also Entzündungsmoleküle freigesetzt! [25]

Wie bereits erwähnt kann Albumin bei Leaky Brain ungehindert die Blut-Hirn-Schranke überqueren. In Studien sah man, dass im Gehirn von Patienten mit Multipler Sklerose erhöhte Albumin-Konzentration, weit verbreitet sind, was auf eine Störung in der Blut-Hirn-Schranke hinweisen kann. [26]

2-Autismus

Autismus ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung mit Symptome wie begrenzte Interessen, Probleme innerhalb Beziehungen oder sprachliche Schwierigkeiten! Die Ursachen sind zahlreich und noch nicht vollständig geklärt! Möglicherweise könnte auch ein Leaky Brain eine wichtige Rolle spielen!

Autismus und Leaky Brain – stehen in enger Verbindung!

So sah man in einer Studie aus dem Fachmagazin „Molecular autism“, dass es bei Autismus-Patienten eine veränderte Expression von Genen gibt, die auf eine veränderte Blut-Hirn-Schranke hinweisen, welche wiederum mit Entzündungen im Gehirn in Verbindung steht! Ebenfalls besteht ein Verdacht von einem Zusammenhang mit einer beeinträchtigten Darmbarriere (Leaky Gut)! [39]

Laut der Studie sind die Tight-Junction-Proteine bei Patienten mit Autismus, aber auch bei Schizophrenie-Betroffene verändert! [39] Tight-Junctions verbinden die Endothelzellen miteinander und machen die Blut-Hirn-Schranke damit für schädliche Substanzen und größere Moleküle undurchlässig! Wenn diese nicht gut funktionieren, dann können schädliche Substanzen und Krankheitserreger leichter in das Gehirn. Man spricht vom Leaky Brain!

3-Schizophrenie & Psychosen

Auch psychische Störungen wie etwa die Schizophrenie können mit Leaky Brain zusammenhängen! Das geht zumindest aus einer Studie aus der Schweiz hervor! [28]

Schizophrenie und Psychose durch Leaky Brain?

Demnach besteht ein Zusammenhang zwischen endothelialer Dysfunktion (Störung der Endothelzellen in der BHS) und einer Hyperpermeabilität der Blut-Hirnschranke (erhöhte Durchlässigkeit) mit zahlreichen neurologischen und psychatrischen Störungen!

Nach der Bewertung zahlreicher Ergebnisse aus der Klinik und verschiedensten Experimenten schlusfolgerten die Wissenschaftler, dass Leaky Brain an der Entstehung von Schizophrenie beteiligt sein könnte!

Ebenso berichtet man in einem Artikel von „The Lancet Psychatry“, eines der ältesten Fachzeitschriften der Welt, von einen möglichen Zusammenhang von Psychosen und Leaky Brain. Demnach kann eine Störung der Blut-Hirn-Schranke zu gestörten neuronalen und synaptischen Funktion, einer erhöhten Durchlässigkeit für Entzündungsmoleküle und einer veränderten Glutamathomöostase (Glutamat ist ein wichtiger Neurotransmitter bzw. Botenstoff) führen! All diese Faktoren spielen aber eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Psychosen! [29]

4-Epilepsie

Plötzliche Anfälle! Muskelzuckungen, ein Schrei, verdrehte Augen, Zittern, Biss auf die Zunge! Diese anfallsartige Symptomatik, die meist nach wenigen Minuten wieder verschwindet wird als epileptischer Anfall bezeichnet! Die Erkrankung, die dahinter steckt, ist die Epilepsie! Ursachen sind zahlreich und sowohl genetische Faktoren als auch Umweltfaktoren kommen in Frage! Nun geben manche Studien sogar Hinweise auf einen möglichen Zusammenhang zu Leaky Brain!

So wird in einem Bericht aus dem Fachmagazin „EPILEPSIA“ (2016) beschrieben, dass Schäden bzw. Störungen an der Blut-Hirn-Schranke epileptische Anfälle fördern können! Andererseits tragt Leaky Brain auch zur Entstehung von Epilepsie selbst bei und begünstigt bei Epileptiktern ein Wiederauftreten von Anfällen! [30]

Das könnte damit im Zusammenhang stehen, dass eine Schädigung an der Blut-Hinr-Schranke zu einer erhöhten Konzentration an Albumin im GEhirn führt und gleichzeitig den Flüssigkeitshaushalt und den Mineralstoffspiegel im Gehirn verändern kann! Ebenso wird der Neurotransmitter Glutamat, der wichtige Aufgaben im Gehirn übernimmt, gestört, wodurch zahlreiche neuronale Funktionen verändert werden können!

Hinweise gibt es auch, dass Leaky Brain bei „Status Epilepticus“ eine wichtige Rolle spielen könnte! Status Epilepticus sind außergewöhnlich lang andauernde epileptische Anfälle – in der Regel über 20 Minuten! [30, 31]

5-Demenz & Alzheimer

Laut einer Studie aus dem Fachmagazin „Neuroscience and biobehavioral reviews“ gibt es zunehmende Anzeichen dafür, dass eine Beeinträchtigung der Blut-Hirn-Schranke in der Entstehung von kognitivem Verfall und Demenz eine Rolle spielt! [23]

Alzheimer hat so viele potenzielle Ursachen! Häufig sieht man aber Alzheimer-Patienten mit Leaky Brain! Ob Folge oder Ursache ist unklar!

Auch bei Alzheimer, welche ja zu den Demenzerkrankungen zählt gibt es Hinweise für einen möglichen Zusammenhang mit einer löchrigen Blut-Hirn-Schranke laut einer Studie vom „International journal of Alzheimer’s disease“. [24]

Bei einer Alzheimer Erkrankung sind die Ansammlung sogenannter Beta-Amyloid-Plaques charakteristisch und man nimmt an, dass diese die Ursache für die Alzheimer-Erkrankung sind!

In der Studie wurde das Gehirn von 15 Alzheimer-Patienten und 15 Kontrollpersonen untersucht! Man wählte Kontrollpersonen welche frei von neurologischen Erkrankungen waren und achtete darauf, dass die Teilnehmer möglichst in einer ähnlichen Alter sind! Man untersuchte verschiedenste Parameter unter anderem die Amyloid-Plaques!

Die Studienautoren schlussfolgerten, dass eine veränderte Blut-Hirn-Schranken Funktion bei der Entstehung von Amyloid-Plaques bei Alzheimer eine nicht unwichtige Rolle spielen kann! [24]

6-Brain Fog

Brain Fog beschreibt ein Gefühl wie „Nebel im Gehirn“. Symptome sind zum Beispiel Konzentrationsprobleme, Gedächtnisprobleme, Verwirrtheit so wie auch ein Mangel an mentaler Klarheit! Häufig wird außerdem von Unwirklichkeitsgefühlen ähnlich wie bei der Depersonalisation und Derealisation berichtet!

Ursachen für Brain Fog sind vielfältig! „Wie aber bereits im Beitrag über Brain Fog beschrieben, ist der Gehirnnebel eine häufige Folge von Entzündungen im Gehirn! Speziell entzündliche Moleküle wie Histamin und Zytokine, die aus den Mastzellen freigesetzt werden, können Hirnentzündungen verursachen!

Genauso kann aber auch ein Leaky Brain selbst zu Entzündungen im Gehirn führen, wenn Krankheitserreger, Schwermetalle und Toxine die Blut-Hirn-Schranke überqueren können! Deshalb glauben einige Heilpraktiker, dass eine löchrige Blut-Hirn-Schranke die Hauptursache für Brain Fog ist!

7-Chorea Huntington

Die Huntington-Krankheit (Chorea Huntington) ist eine vererbte Erkrankung, die eine Zerstörung verschiedenster Gehirnbereiche zur Folge hat! Leaky Brain steht häufig mit Chorea Huntington in Verbindung. In Humanstudien und Tierstudien zeigte man eine „löchrige“ Blut-Hirn-Schranke bei Chorea Huntington, welche die Krankheit auch immer weiter vorantreiben kann! [32]

8-Infektionen

Langfristig können bei einem Leaky Brain auch Krankheitserreger die Blut-Hirn-Schranke vereinfacht überwinden und damit zu Hirnschädigungen beitragen!

Im Beitrag über Candida im Gehirn haben wir bereits besprochen, wie verschiedene Typen des Hefepilz (Candida) die Blut-Hirn-Schranke überwinden können! Sowohl Candida, aber auch andere Krankheitserreger wie Escherichia Coli oder HIV könnten die BHS überqueren und dort zu ernsten Problemen führen!

Was viele nicht wissen: In unserem Gehirn befinden sich von Natur aus verschiedenste (meist ungefährliche) Bakterien! Gefährlich wird es dann, wenn Krankheitserreger die Blut-Hirn-Schranke überqueren und die Immunabwehr nicht stark genug ist!

9-Weitere Folgen & Symptome von Leaky Brain

Neben den oben genannten Symptome und Folgen einer übermäßig durchlässigen Blut-Hirn-Schranke gibt es auch Berichte darüber, dass Leaky Brain zu folgende Symptome führen kann.

  • ADHS
  • chronische Müdigkeit
  • Kopfschmerzen / Migräne
  • Verminderte geistige Leistungsfähigkeit
  • Gedächtnisprobleme
  • Stimmungsprobleme
  • Depression
  • Konzentrationsprobleme

Interessanterweise gibt es auch einige Studien, die Hinweise auf eine Verbindung von Leaky Brain mit Trauma, Schlaganfall, Diabetes und Rückenmarksschädigungen geben! Aber man ist sich bei noch im Unklaren, ob die Störung der Blut-Hirn-Schranke Folge oder Ursache der Erkrankung ist! [21, 36, 37 ]


Diagnose Leaky Brain! Gibt es das denn überhaupt?

Häufig wird die löchrige Blut-Hirn-Schranke anhand der Symptome diagnostiziert! Das ist aber extrem ungenau und keinesfalls empfehlenswert! Studien zeigen schließlich auch, dass es andere Möglichkeiten zur Diagnose von Leaky Brain gibt!

Inwiefern ihr Arzt sich aber mit dem doch recht neuen Konzept vom „Leaky Brain“ auskennt und bereit ist bzw. die Möglichkeiten hat dieses zu diagnostizieren, müssen Sie aber selbst herausfinden! Wichtig ist nur, dass Sie sich an einem Arzt Ihres Vertrauens wenden und keinesfalls Selbstdiagnosen erstellen!

1-Gaba-Test

GABA ist ein Neurotransmitter (Botenstoff) im Gehirn, der sich auch als Nahrungsergänzungsmittel kaufen lässt!

Die Diagnose von Leaky Brain sollte gemeinsam mit einem Arzt erfolgen!

Wenn Sie sich nach der Einnahme von 1 Gramm GABA (keine Vorstufe wie Theanin) ungewöhnlich müde oder ungewöhnlich ängstlich fühlen (das kann ein paar Stunden dauern), so könnten Sie unter einem Leaky Brain leiden, so heißt es!

Denn GABA ist als Molekül nämlich viel zu groß, um eine gesunde Blut-Hirn-Schranke zu passieren! Ist die Blut-Hirn-Schranke allerdings „löchrig“ bzw. „ungewöhnlich durchlässig“ so kann GABA aufgenommen werden und Anzeichen wie Müdigkeit entstehen!

Einen GABA-Test machte man beispielsweise in einer Studie aus dem Fachmagazin „Applied neurophysiology“ um die Veränderung der Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke während eines epileptischen Anfalls zu testen. Man sah, dass sich während eines epileptischen Anfall die Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke verändert, was die Theorie unterstützt, dass der Neurotransmitter GABA, die Blut-Hirn-Schranke bei Leaky Brain überqueren kann! [18]

Natürlich sollten Sie den Test aber nur durchführen, wenn dies ihr Arzt oder Heilpraktiker als sinnvoll erachtet! Schließlich kann es sonst zu ernsten Konsequenzen kommen

2-Albumin

Wie bereits erwähnt sieht man bei Leaky Brain häufig übermäßig hohe Albumin-Werte im Gehirn!

Albumin ist ein Protein, welches von unserer Leber gebildet wird und vor allem als Transportprotein von unserem Körper verwendet wird! Im Normalfall überquert Albumin nicht die Blut-Hirn-Schranke! Ist diese aber geschädigt bzw. „löchrig“ – besteht also ein Leaky Brain, dann kann das Blutalbumin viel leichter in das Gehirn gelangen.

Wenn wir nun also unser Gehirn auf Albumin-Werte testen ließe sich herausfinden, inwiefern wir von einer durchlässigen Blut-Hirn-Schranke betroffen sind! Nur leider lässt sich das Gehirn nicht so leicht auf Albuminwerte testen! Eine häufige Technik ist daher, dass Färben von Albumin mit einem gewissen Farbstoff – das „Evans Blue“.

Eine gängige Technik ist der Farbstoff Evans Blue (EB), basierend auf der Fähigkeit des Farbstoffs, sich unmittelbar nach der intravenösen (IV) Injektion in den Blutkreislauf an Serumalbumin zu binden. (frei übersetzt ) [Referenz: 20]

Die Wissenschaftler nutzen meist eine sogennate Spektrophotometrie-Untersuchung um den Albumin-Gehalt bzw. das Ausmaß von Leaky Brain bestimmen zu können! Allerdings ist diese Methode häufig nicht ausreichend genau um „kleinere Löcher“ in der Blut-Hirn-Schranke zu erkennen oder das Ausmaß vom Leaky Brain beurteilen zu können! Deshalb werden auch alternative optische Bildgebungsverfahren genutzt mit denen man in Studien an Ratten bessere Erfolge erzielen konnte! [20]

Mittlerweile weiß man aber, dass Evans Blue zahlreiche toxische Wirkungen auf unseren Körper haben kann, weshalb es als Diagnosemöglichkeit in Studien häufig nicht mehr verwendet wird! Schließlich gibt es auch weitere mögliche Tests mit weniger schädlichen Nebenwirkungen und besseren Ergebnissen!

3-Weitere mögliche Tests

In einem Artikel aus der Schweiz, veröffentlicht im Fachmagazin „Frontiers in neuroscience“ geht hervor, dass Evans Blue sich nicht immer gut eignet, um Schäden an der Blut-Hirn-Schranke zu diagnostizieren! Der Albumin-Test mit Evans-Blue ist demnach veraltet!

Zur Diagnose von Leaky Brain, gibt es auch andere mögliche Methoden, wobei nicht alle gleichermaßen sinnvoll sind. Zur Diagnose von jeder Erkrankung ist es daher sehr wichtig einen Arzt aufzusuchen! [21]

  • Homocysteine-Bluttest: aus Studien an Mäusen weiß man, dass zu viel Homocystein die Integrität unserer Blut-Hirn-Schranke beeinträchtigt [27]
  • Occludin und Zonulin Bluttest:  Stoffe, welche die Durchlässigkeit von Darmschleimhaut und Blut-Hirn-Schranke verändern können!
  • MMP9: In einer Studie an Ratten sah man, dass MMP9 bei Gehirnverletzungen und Verletzungen an der Blut-Hirn-Schranke steigt, während sich die „löchrige Blut-Hirn-Schranke“ durch die Gabe von einem MMP-Inhibitor verbesserte! [22]
  • Saccharose-Test: Saccharose (Zweifachzucker) ist ein recht kleines wasserlösliches Molekül. Wenn man es via Injektion in den Körper verabreicht, so verteilt es sich zu verschiedensten Geweben und Organen. Im Normalfall kann Saccharose, die via Injektion verabreicht wurde, nicht die Blut-Hirn-Schranke überqueren, doch bei Leaky Brain kann sie das in der Regel schon!
  • Endogene und exogene Plasmaproteine (Fibrinogen, Immunglobulin)
  • Natriumfluorescein 
  • Dextran

Vergessen Sie aber nicht: Die Diagnose von einer Erkrankung wie Leaky Brain sollte immer mit einem Arzt erfolgen! Die hier aufgezählten Möglichkeiten zur Diagnose dienen zu reinen Informationszwecken!


Leaky brain und Leaky Gut durch Gluten?

Schon lange weiß man, dass Gluten zu einem durchlässigen Darm (Leaky Gut) führen kann! [34] Genauso weiß man aber auch, dass ein Leaky Gut langfristig Leaky Brain begünstigen kann! [4]

Leaky Gut und Leaky Brain durch Gluten?

Nahrungsmittelallergien stehen eng mit Entzündungen im Zusammenhang! Aber auch eine Nahrungsmitttelunverträglichkeit (ist nicht dasselbe wie Allergie) wie die Glutenunverträglichkeit führt regelmäßig zu Entzündungen. Zytokine, Interleukin 8, TNF-Alpha, Interferon Y und weitere Entzündungsmoleküle werden bei empfindliche Personen durch Glutenverzehr ausgeschüttet! [33]

Entzündungen können dann Veränderungen der Tight-Junctions in der Darmschleimhaut verursachen! Leaky Gut entsteht!

Gliadin und Glutenin, die zwei Hauptbestandteile von Gluten erhöhen außerdem Zonulin! In Primaten zeigte man, dass besonders das Protein Zonulin die intestinale Permeabilität (Darmdurchlässigkeit) erhöht! Zonulin öffnet die Freiräume zwischen den Zellen unserer Darmschleimhaut, aber auch der Blut-Hirn-Schranke. [35]

Damit liegt die Vermutung nahe, dass Gluten an der Entstehung von Leaky Gut wie auch Leaky Brain beteiligt sein kann- zumindest bei etwas empfindlicheren Personen! [35]

Langfristig kommt es durch das Leaky Gut Syndrom zur Aufnahme von Toxinen, größeren Nahrungspartikeln sowie Krankheitserreger in den Blutkreislauf, wo es zu Entzündungen kommen kann, die ebenso letzendes Leaky Brain begünstigen!

Der löchrige Darm selbst wurde in Studien mit einer Summe an Erkrankungen in Verbindung gebracht. So etwa mit Autoimmunerkrankungen, Typ-1-Diabetes, Rheuma, Multipler Sklerose, entzündlicher Darmerkrankung, Asthma, chronischer Müdigkeit und Depression.


Leaky Brain: Wie behandelt man die löchrige Blut-Hirn-Schranke?

Nun wissen Sie also was ein Leaky Brain ist, sie kennen die Symptome, die Ursachen und die Folgen! Aber gibt es für die löchrige Blut-Hirn-Schranke überhaupt Heilung bzw. Behandlungsmaßnahmen? Kann man Leaky Brain behandeln?

Eine gesunde Ernährung mit gesunden Fetten Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien stärkt das Gehirn! So z.B. die mediterrane Ernährung mit viel Omega-3-reichen Fisch, Gemüse, Obst, Vollkorngetreide, ein paar Milchprodukte und natürlich Olivenöl!

Daher die Behandlung vom Leaky Brain das Ausmaß dieses Beitrags wohl ein wenig sprengen würde, werden wir hier nur die wichtigsten Tipps für Sie zusammenfassen!

In erster Linie ist es aber wichtig, dass Sie einmal die durchlässige Blut-Hirn-Schranke diagnostizieren!  Es hat keinen Sinn ein Problem zu behandeln, dass Sie vielleicht gar nicht haben! Schließlich können viele andere Ursachen eine ähnliche Symptomatik hervorrufen!

Befragen Sie dazu unbedingt Ihren Arzt! Nicht jeder Arzt ist zwar auf diese Symptomatik spezialisiert, doch haben Sie kaum wo anders eine Möglichkeit Leaky Brain überhaupt gut zu diagnostizieren!

Bluttests können beispielsweise Zonulin Antikörper messen, die Hinweise auf die Durchlässigkeit von Darm und Blut-Hirn-Schranke geben können! Ebenso könnten Albumin-Tests oder ein Test auf Homocystein sinnvoll sein. Näheres dazu erfahren Sie weiter oben im Abschnitt Diagnose!

Häufig stecken auch einfache Ursachen hinter der Symptomatik bei denen Ihnen Ihr Arzt oder Heilpraktiker helfen kann!

Unsere Top Tipps gegen Leaky Brain:

  • Arzt besuchen: Das ist das wichtigste!
  • Entzündungen reduzieren z.B. mit einer mediterranen Ernährung, Vermeidung schädlicher Lebensmittel (Zucker, verarbeitete Kohlehydrate, schlechte Fette, Alkohol), Fokus auf Gemüse bzw. gesunde Fette und Eiweiße
  • Wenn du auch unter Magen-Darm-Problemen oder weiteren Symptomen leidest, so lass dich auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien untersuchen! Vermeide Lebensmittel, die du nicht gut erträgst für einen Zeitraum! Später kannst du Sie unter Absprache mit einem Arzt / Heilpraktiker langsam wieder in den Speiseplan integrieren!
  • Blutzucker reduzieren
  • Stress reduzieren: Yoga, Tai Chi, Meditation
  • Ausreichend schlafen: Lesen Sie dazu auch unsere Top Tipps & Hausmittel gegen Schlafstörungen
  • eventuell Sport: erhöht BDNF (Brain-derived neurotrophic factor), ein Stoff der für die Hirngesundheit essenziell ist
  • Darm gesund halten (unser Darm und Gehirn stehen eng miteinander in Verbindung)
  • Gewicht reduzieren, abnehmen
  • Exposition gegenüber Umweltgifte reduzieren
  • Supplemente wie Kurkuma, Reservatol, Kollagen, Omega 3, Rutin, Melatonin, Rosmarin, Alpha-Lipoensäure, Butyrat, können laut einigen Berichten dabei helfen Entzündungen im Gehirn zu reduzieren und Leaky Brain zu behandeln!
  • Konventionelle Therapie: Derzeit ist die einzige konventionelle Therapie zur Verbesserung von der löchrigen Blut-Hirn-Schranke Glukokortikoide, also synthetisches Kortison.

Interessanterweise sah man in Studien, dass neben den bereits erwähnten Supplementen auch das Statin Simvastatin sowie das Breitbandantibiotikum Minocyclin bei der Verbesserung einer erhöhten Blut-Hirn-Schranken-Permeabilität helfen können – zumindest, dann wenn die erhöhte Permeabilität mit einem Sauerstoffemangel in Verbindung steht!  [16]

Weitere Tipps

Wie bereits erwähnt, werden wir in einem zukünftigen Beitrag die Leaky Brain Behandlung bzw. die besten Tipps gegen eine löchrige Blut-Hirn-Schranke genauer beschreiben! Wenn Sie das nicht verpassen wollen, dann können Sie gerne unseren Blog abbonieren.

Ansonsten können Sie gerne ein Kommentar mit Ihrer Erfahrung mit Leaky Brain hinterlassen! Wenn Sie erwähnte Studien genauer nachlesen möchten, so finden Sie im Abschnitt Referenzen außerdem unsere Quellen!

Referenzen ansehen
  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4292164/
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15207256 
  3. Seite „Blut-Hirn-Schranke“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 9. Juli 2019, 07:48 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Blut-Hirn-Schranke&oldid=190259596(Abgerufen: 11. August 2019, 10:54 UTC)
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2553040/ 
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26995317 
  6.  https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4660627/ 
  7. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3654247/ 
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3877994/ 
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4306190/ 
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11146058/ 
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6120115/ 
  12.  https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0197018611003524 
  13. https://www.researchgate.net/publication/265907482_Sleep_Restriction_Impairs_Blood-Brain_Barrier_Function 
  14. https://www.researchgate.net/publication/51250111_Hyperhomocysteinemia_increases_permeability_of_the_blood-brain_barrier_by_NMDA_receptor-dependent_regulation_of_adherens_and_tight_junctions 
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18289024 
  16. van Hemert S, Breedveld AC, Rovers JM, et al. Migraine associated with gastrointestinal disorders: review of the literature and clinical implications. Front Neurol. 2014;5:241. Published 2014 Nov 21. doi:10.3389/fneur.2014.00241
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/6677191 
  18. https://www.researchgate.net/publication/258215054_Optical_imaging_to_map_blood-brain_barrier_leakage 
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3814906/ 
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4624851/ 
  21. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16671440 
  22. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25524876/ 
  23. https://www.researchgate.net/publication/266951030_The_Role_of_the_Blood-Brain_Barrier_in_the_Pathogenesis_of_Senile_Plaques_in_Alzheimer’s_Disease 
  24.  https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14664465/   
  25. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1880224/ 
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1895614/ 
  27. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5440518/ 
  28.  https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S2215036617302936 
  29. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4842020/ 
  30. https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/j.1528-1167.2006.00817.x 
  31. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25866151 
  32. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6313445/ 
  33. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3705319/ 
  34. https://www.physiology.org/doi/full/10.1152/physrev.00003.2008 
  35. https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1084952114003103?via%3Dihub 
  36. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22592628 
  37. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15914466 
  38. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5129651/ 
  39. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4677161/
Informiert bleiben!

➦ Gib deine E-Mail-Adresse an, um über neue Beiträge auf diesen Blog informiert zu werden!

➦ PS: Keine Sorge! Wir senden keinen Spam und du kannst jederzeit dein Abonnement wieder kündigen!
Datenschutzerklärung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.